Sie sind hier

DRK-Kreisverband Rhein-Pfalz erhält für SEG neues Fahrzeug

09.05.2016

Die Schnelleinsatzgruppe (SEG) des DRK-Kreisverbands Rhein-Pfalz wirkt seit vielen Jahren bei der Allgemeinen Hilfe und des Katastrophenschutzes im Rhein-Pfalz-Kreis mit. Voraussetzung für die Effektivität ist natürlich eine entsprechende moderne Ausstattung. Deshalb haben sich sowohl der Rotkreuzbeauftragte Andreas Ritthaler als auch der Leiter der SEG, Sebastian Hisgen, stets für eine adäquate Ausstattung eingesetzt.

Im November 2015 teilte die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz schließlich mit, dass die Übergabe eines neuen bundeseigenen Gerätewagens Sanität der Medizinischen Task Force (GW San) zur Ergänzung des Katastrophenschutzes im Zivilschutz bald erfolgen kann. Die Kosten werden vom Bund übernommen. Voraussetzung ist jedoch geeignetes und gut ausgebildetes Personal.

Der DRK-Kreisverband Rhein-Pfalz ist stolz, im Einsatzfall die erforderliche Besatzung von sechs Helfern bereit stellen zu können. Mit dem im Einsatzfahrzeug vorhandenen Material und den Hilfsmitteln kann in kurzer Zeit ein Behandlungs-platz für die sanitätsdienstliche Versorgung von bis zu 15 Personen eingerichtet werden. Der Gerätewagen hat ein zulässiges Gesamtgewicht von zehn Tonnen, 220 PS und darf nur mit Führerscheinklasse C gefahren werden. Die Kosten betragen insgesamt 167.000 €.


Am 11. März 2016 konnte schließlich die offizielle Übergabe des Gerätewagens von Landrat Clemens Körner an den DRK-Kreisvorsitzenden Gerhard Frey in Schifferstadt  erfolgen. Dabei wurde auch eine Vereinbarung über die Bildung und den Einsatz von Schnelleinsatzgruppen für den Katastrophenschutz im Rhein-Pfalz-Kreis von Landrat Clemens Körner und dem DRK-Vorsitzenden des Kreisverbands Rhein-Pfalz, Gerhard Frey, sowie dem Malteser Hilfsdienst abgeschlossen. Das DRK übernimmt dabei die Komponenten Sanität (SEG-S) und Verpflegung (SEG-V). Die Vereinbarung ersetzt die bisherige Version aus dem Jahr 1996 und ermöglicht durch den neuen zentralen Standort in Schifferstadt eine bessere Abstimmung und Synergieeffekte.

Die anwesenden Gäste konnten sich einen umfassenden Überblick zur Ausstattung und Leistungsfähigkeit des neuen Gerätewagens verschaffen. Die ausführlichen Erläuterungen des SEG-Leiters, Sebastian Hisgen, waren sehr beeindruckend.