Sie sind hier

Außerordentliche Kreisversammlung am 26. Januar 2017 in Neuhofen

27.02.2017

Protokoll über die außerordentliche Kreisversammlung am Donnerstag, den 26.01.2017; 19.00 – 21.30 Uhr im Bürgerhaus „Neuer Hof“, Rottstraße 1 in 67141 Neuhofen

 

TOP 1 Begrüßung

Der Kreisvorsitzende Gerhard Frey eröffnete die Sitzung und stellte fest, dass die Einladung ordnungsgemäß und fristgerecht erfolgte. Anträge zur Tagesordnung oder Anträge, über die in der Kreisversammlung beschlossen werden sollten, lagen bis zum 13.01.2017 nicht vor.

Er hat insbesondere nochmals hingewiesen, dass die ordnungsgemäß einberufene Kreis-versammlung ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen und anwesenden Stimm-berechtigten, gemäß § 17, Absatz 5, der Satzung des DRK-Kreisverbandes Rhein-Pfalz e.V.  beschlussfähig ist.

Der Text der neuen Satzung, die zur Beschlussfassung ansteht, konnte über die Internetseite des Kreisverbandes Rhein-Pfalz oder in Papierform in der Geschäftsstelle in Mutterstadt eingesehen werden.

Der Kreisvorsitzende informiert, dass der Jahresrhythmus für die Kreisversammlung 5 Jahre beträgt, nun allerdings etwas „ausgeweitet“ wurde. Die letzte Kreisversammlung fand am 18. November 2011 statt. Durch den DRK-Landesverband wurde eine neue Satzung beschlossen, die einige wesentliche Änderungen beinhaltet. Die vorgesehenen Neuwahlen wurden daher auf einen späteren Zeitpunkt nach der Beschlussfassung über die neue Satzung für den Kreisverband Rhein-Pfalz vertagt. Diese werden voraussichtlich im April/Mai 2017 stattfinden.

Anschließend begrüßte er die anwesenden Mitglieder und Delegierten sowie den Vorstand des Landesverbands Rheinland-Pfalz, Herrn Manuel Gonzalez, und die Landesgeschäftsführerin, Frau Anke Marzi. Ebenso begrüßte er die Vertreter des Bezirksverbandes Rheinhessen-Pfalz, Herr Moser und Frau Balzer.

 

TOP 2 Totengedenken

Der Vorsitzende bittet die Teilnehmer um ein stilles Gedenken für die im Berichtszeitraum

verstorbenen DRK-Mitglieder im Kreisverband Rhein-Pfalz.

 

TOP 3 Tätigkeitsbericht des Kreisvorstandes, gemäß § 18, 1a, der Satzung

Im November 2006 wurde Herr Frey zum Vorsitzenden des DRK Kreisverbandes Rhein-Pfalz gewählt. Damals hatte er deutlich gemacht, dass ihm der Erhalt der Selbständigkeit des Kreisverbandes ein zentrales Anliegen ist. Dies sieht er als gelungen. Es war aber ein sehr schwieriger Weg und wird auch zukünftig viel Engagement und Aufmerksamkeit erfordern.

Im Kreisverband Rhein-Pfalz gibt es zurzeit 11 Ortsvereine mit 4.152 Mitgliedern, wobei hierbei

ca. 150.000 Einwohner im Rhein-Pfalz-Kreis betreut werden.

Die Tätigkeitsbereiche erstrecken sich dabei insbesondere auf

  • Kreisbereitschaft
  • Ausbildung
  • Sozialer Service (Hausnotruf, Menüservice)
  • Jugendrotkreuz
  • Kindertagesstätte
  • Wasserwacht

Nach der Neubesetzung der Kreisgeschäftsführung  -auf Teilzeitbasis- wurde leider festgestellt, dass der Kreisverband Rhein-Pfalz erneut durch den Geschäftsführer in eine erhebliche Schieflage gebracht wurde. Diese konnte mit erheblichem Aufwand und überdurchschnittlichem Engagement des ehrenamtlichen Vorstands und der Kreisgeschäftstelle wieder weitgehend aufgearbeitet werden. Der Vorsitzende bedankte sich insbesondere bei den Mitarbeitern/innen der Kreis-geschäftsstelle, Frau Manuela Bittel, Frau Esther van Recum und Herrn Carsten Seibert  für Ihr besonderes Engagement in der schwierigen Übergangsphase.

Die abschließenden Prüfungen werden voraussichtlich noch in diesem Jahr vorgelegt und abgeschlossen werden können.

 

Kreisversammlung 2017 Neuhofe-02.jpg

 

Zu den vielfältigen Aktivitäten des Kreisverbands zählen u. a. die Einrichtung der Sozialstation und von First Responder. Während sich First Responder sehr erfolgreich etabliert hat (dazu gibt es noch einen gesonderten Bericht), musste der neu eingerichtete Betrieb der Sozialstation im Februar 2012 eingestellt werden, da das Konzept zwar schlüssig war, aber nicht genügend geeignetes Personal gewonnen werden konnte.

Dafür wurde das Geschäftsfeld Menüservice auf einen neuen Anbieter umgestellt und erweitert.

Es wurde dafür in eine neue Küche investiert. Ein besonderer Dank gilt dafür dem stellv. Kreis-vorsitzenden und Justitiar, Herrn Christoph Werner.

Es gibt ein neues Angebot im Kreisverband Rhein-Pfalz, „Begleitetes Reisen“. Frau Monika Kreitmann hat dieses neue Geschäftsfeld geplant, organisiert und führt dieses neue Angebot auch durch. Es ist eine interessante Möglichkeit die Wahrnehmung des DRK bei den Bürgerinnen und Bürgern zu erhöhen und neue Kunden und Mitglieder zu gewinnen.

Auf Wunsch des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz hat sich unser Kreisverband bereit erklärt, die Trägerschaft für eine Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) in Schifferstadt zu übernehmen. Insgesamt betreuten 30 Mitarbeiter/innen in unterschiedlichen Arbeitszeitmodellen mit befristeten Arbeitsverträgen zwischen 200 und 350 Flüchtlingen (ausgelegt war die Erstaufnahme-Einrichtung für ca. 1000 Asylbegehrende). Die Einrichtung wurde am 01.12.2015 eröffnet und endete am 31.12.2016.

Seit einigen Jahren wird über die Modernisierung bzw. den Neubau einer Rettungswache in Mutterstadt beraten. Der Betreiber soll die DRK-Rettungsdienst Vorderpfalz GmbH sein. Der Kreisverband Rhein-Pfalz und der Ortsverein Mutterstadt stehen der Neugestaltung positiv gegenüber, jedoch gilt auch weiterhin, dass die Kreisgeschäftsstelle im Eigentum des DRK- Kreisverbandes Rhein-Pfalz verbleiben muss. Es wurden inzwischen Planungen und Kostenschätzungen erstellt und vorgelegt. Hierbei gilt ein besonderer Dank für das besondere Engagement und die fachliche Unterstützung dem stellv. Vorsitzenden, Herrn Michael Elster. Herr Landrat Clemens Körner hat entsprechende Mittel in den Kreishaushalt 2017/2018 eingestellt. Es sind nun weitere Abstimmungsgespräche zwischen der Rettungsdienst Vorderpfalz GmbH und der Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis zu führen.

Bei allen diesen Aktivitäten ist jedoch bewusst, dass die Ortsvereine das „Lebens-elexier“ des Kreisverbandes sind. Es finden regelmäßig Sanitätsdienste, Kleider-sammlungen und Blutspendetermine und –ehrungen statt. Der Kreisverbandsausschuss hat deshalb auch vor einiger Zeit beschlossen, dass den Ortsvereinen 60 % der Mitgliedsbeiträge zur Verfügung stehen sollen.

Die demografische Entwicklung wirkt sich natürlich auch auf das DRK aus. Deshalb ist es sinnvoll, Ortsvereine zu fusionieren, dort wo es gewünscht wird. Die Fusion der beiden Ortsvereine Schifferstadt und Dannstadt-Schauernheim  konnten inzwischen abgeschlossen werden. Der Zusammenschluss von Römerberg und Böhl-Iggelheim wurde hingegen wieder aufgehoben. Es soll nun jedoch  -entsprechend der neuen Verbandsgemeinde Römerberg-Dudenhofen - auch der Ortsverein Römerberg um Dudenhofen erweitert werden.

Eine wichtige Informationsquelle ist der Internetauftritt unseres Kreisverbands. Es wird dafür um Unterstützung der Ortsvereine und Gemeinschaften gebeten. Auf der Internetseite ist auch die Beitrittserklärung/Einzugsermächtigung sowie die neue zu beschließende Satzung des Kreisverbandes Rhein-Pfalz e.V.  einzusehen.

Im Anschluss folgen die Berichte:

  • Kreisbereitschaft
  • Rot-Kreuz-Beauftragter
  • Ausbildung
  • First Responder
  • Jugend-Rotkreuz
  • Kindertagesstätte Villa Regenbogen
  • Wasserwacht

Die Kreisbereitschaftsleitung, Herr Tobias Himpele und der Rot-Kreuz-Beauftragte, Herr Andreas Ritthaler, stellen die Jahresberichte zu ihren jeweiligen Bereichen vor, wobei Herr Ritthaler seinen Vortrag noch mit einer Bilddokumentation unterlegt.

Die anderen vorliegenden Berichte werden vom Vorsitzenden vorgetragen und sind dem Protokoll als Anlage beigefügt.

Grußworte der neuen Landesgeschäftsführerin, Frau Anke Marzi und des neuen Vorstands, Herrn Manuel Gonzalez

Frau Marzi ist zusammen mit Herrn Gonzales seit 01.10.2016 in der Geschäftsführung für den Bereich Sozialarbeit und Wohlfahrtspflege zuständig. Mit Blick auf den Kreisverband kann sie feststellen, dass sich dort viel bewegt hat. Es wurde bei der Übernahme der Trägerschaft der AfA hervorragende Arbeit geleistet. Leider musste die Einrichtung viel zu früh schließen. Durch seine Erfahrungen sollte der Kreisverband über die Einrichtung einer Koordinierungsstelle nachdenken.

Ein weiteres Vorzeigeprojekt ist die Kindertagesstätte, zumal dort ca. 60% der Kinder einen Migrationshintergrund haben. Die Entwicklung des Kreisverbandes Rhein-Pfalz sieht sie als sehr beachtlich an.

Herr Gonzales zeigt sich von dem Engagement und den Leistungen im Kreisverband Rhein-Pfalz sehr beeindruckt, zumal es derzeit keine hauptamtliche Geschäftsführung gibt. Er bescheinigt dem Kreisverband tolle Arbeit und sieht noch „Ausbaupotenzial“. Aus dem Herzen gesprochen hat ihm der Kreisvorsitzende mit dem Satz: „Die Ortsvereine müssen stark sein, sie sind das Lebenselexier des Verbandes“. Es gilt mehr Helfer und mehr Menschen für die Arbeit des DRK zu begeistern.

Frau Marzi und Herr Gonzales sagen die Unterstützung des Landesverbandes zu.

Ehrung

Die Ehrung von Herrn Lothar Wilke (Ortsverein Fußgönheim/Maxdorf/Birkenheide) für 50 Jahre Mitgliedschaft, Treue und besonderes Engagement musste leider vertagt werden.

Abschließend bedankte sich der Vorsitzende nochmals bei allen engagierten und verdienten Mitgliedern des DRK, Kolleginnen und Kollegen, unabhängig von ihrer Funktion oder Ort. Ein herzlicher Dank galt ebenso den Mitgliedern des Kreisverbandsausschusses und den Vorstandskollegen für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

TOP 4   Beschlussfassung über die neue Satzung für den Kreisverband Rhein-Pfalz

Vor der Beschlussfassung wird durch den Vorsitzenden nochmals darauf hingewiesen, dass die ordnungsgemäß einberufene Kreisversammlung ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienen und anwesenden Stimmberechtigten, gemäß § 17, Absatz 5, der Satzung des DRK- Kreis-verbandes Rhein-Pfalz e.V. beschlussfähig ist.

Der Vorsitzende erläutert die Unterschiede der neuen zur alten Satzung und beantwortet einzelne Fragen hierzu. Schließlich stellt er die vorgestellte neue Satzung zur Abstimmung.

Abstimmung:              - einstimmig –

 

TOP 5    Vorratsbeschluss: Redaktionelle Änderungen am beschlossenen Satzungstext, die erforderlich werden, um die Eintragung im Vereinsregister zu bewirken oder  nach Rechtsansicht des zuständigen Finanzamtes die Gemeinnützigkeitsvoraussetzungen zu erfüllen, sind vom Beschluss gemäß Ziffer 4 mitumfasst und dürfen ohne erneute Beschlussfassung vorgenommen werden.

Der Vorsitzende stellt nach kurzer Erläuterung den Vorratsbeschluss zur Abstimmung.

Abstimmung:  - einstimmig –

 

TOP 6     Übergangsregelungen bis zur Neuwahl eines neuen Vorstandes, gemäß neuer Satzung

                6.1  Vorstand wird zum Präsidium

                6.2 Vorsitzender wird zum Präsidenten

                6.3 Stellv. Vorsitzender wird zum Vizepräsidenten

Der Vorsitzende erläuterte kurz den Sachverhalt und stellte den Beschluss zur Abstimmung.

Abstimmung:            - einstimmig –

 

TOP 7    Anträge

Es lagen keine Anträge vor.

 

TOP 8    Verschiedenes

Herr Dr. Hettenbach/OV Mutterstadt hat sich nach dem weiteren Prozedere – in Zusammenhang mit der neuen Satzung - für die Ortsvereine erkundigt. Hierzu hat der Kreisvorsitzende entsprechend informiert.

Der Kreisvorsitzende Gerhard Frey bedankte sich schließlich im Namen des DRK-Kreisverbands Rhein-Pfalz e.V. für die Anwesenheit und das Interesse und wünschte noch einen schönen Abend und guten Nachhauseweg.

Anschließend hat er die außerordentliche Kreisversammlung für geschlossen erklärt.

 

Gerhard Frey                                     Monika Kreitmann                    Carsten Seibert

1. Kreisvorsitzender                          Kreisgeschäftsstelle                Kreisgeschäftsstelle

                                                                                                       (ab TOP 4)